Programm der ENI 2017

Die ENI 2017 möchte zum 9. Mal ein Forum für den anwendungsorientierten Austausch zwischen Praktiker/innen, Wissenschaftler/innen und der Industrie bieten. Besonders laden wir Studierende ein, sich aktiv an der Tagung zu beteiligen - Studierende stellen den Nachwuchs für die Zukunft dar! Nach dem großen Erfolg der ENI 2015 freue ich mich, dass wir die Tagung auch 2017 wieder an der UMIT in Hall in Tirol veranstalten werden. 

Das Motto der ENI 2017 lautet: Wie viel Technik braucht die Pflege? Mit diesem zugegebenermaßen etwas provokantem Motto möchten wir die Diskussion über Nutzen, Grenzen und Herausforderungen des Einsatzes von Technik und Informationstechnologie im Pflegebereich anregen. Wie stehen Sie dazu? Wie viel Technikunterstützung brauchen Pflegende noch und wie verändern sich das Berufsbild und auch die Ausbildung dadurch? Ist der Pflegeberuf überhaupt noch ein sozialer Beruf? 

Die ENI2017 wird neben Keynotes, wissenschaftlichen Vorträgen, Erfahrungsberichten, Industrievorträgen, studentischen Vorträgen, Postern und Workshops auch wieder die Nursing Documentation Challenges anbieten. In diesen Challenges stellen Firmen ihre Produkte im direkten Vergleich vor. Eine Industrieausstellung sowie eine Fotoausstellung zum Motto der Tagung runden die Veranstaltung ab. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen interessante Vorträge, eine spannende Challenge, konstruktive Diskussionen und viele neue Erkenntnisse! Lassen Sie uns die Zukunft der Pflege- und Sozialinformatik gemeinsam und interdisziplinär gestalten! Und wenn Sie etwas Zeit mitbringen, genießen Sie die wunderschöne Umgebung hier in Tirol – dem Land in den Bergen.

 

Univ.-Prof. Dr. Elske Ammenwerth, Professorin für Medizinische Informatik, 
Institut für Biomedizinische Informatik der UMIT, Hall/Tirol

 

eni2017 programm 2

eni2017 programm 1

Download Programm

 

eni2017 abstractband 1
Download Abstractband

 

Keynotes:

Facing the elephant in the room: Let’s talk about the criteria and benefits of collecting standardized nursing data. 

Gail Keenan, PhD, RN, FAAN

Annabel Davis Jenks Endowed Professor for Teaching and Research in Clinical Nursing Excellence University of Florida.
Gail Keenan was named the Annabel Davis Jenks Endowed Professor for Teaching and Research in Clinical Nursing Excellence in September 2014. Keenan is an international leader in nursing informatics whose work has helped improve electronic communications among health care teams. Keenan’s research program focuses on continuously refining a “big picture” standardized clinical data set to provide a summary of patient care, support day-to-day communication between members of the care team and universalize electronic health records. As a recipient of more than $7.5 million in research funding, Keenan has focused her research on creating and implementing useful electronic health records. Specifically, her research team has built and refined an electronic plan of care method — HANDS — designed to improve the consistency of documentation and handoff communication.

 

Truth and untruth in health sciences in the era of big data. 

Prof. Dr. Christian Lovis

Direktor des Medical Information Sciences Departments am Universitätsklinikum Genf
Christian Lovis ist Professor und Direktor des Medical Information Sciences Departments am Universitätsklinikum Genf. Er ist Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Medizininformatik (SGMI-SSIM), Präsident der HIMSS Schweiz, und Mitglied des Boards von HIMSS Europe und HIMSS Global, der weltweit größten Organisation für den Einsatz von IT in Spitalumgebungen.

 

Die ENI 2017 wird wie gewohnt zahlreiche Vortragssitzungen zu allen Themen des IT-Einsatzes im Gesundheits-, Pflege- und Sozialbereich anbieten. Neben wissenschaftlichen Vorträgen wird es auch Praxisbeiträge, Industriebeiträge und studentische Beiträge geben. So wird eine gemeinsame Diskussion aus verschiedenen Blickwinkeln ermöglicht. Eine Posterausstellung rundet das Vortragsprogramm ab. 

 

Pflegedaten instituonsübergreifend austauschen und nicht doppelt erfassen - heute und morgen. Susanna Bürki Sabbioni, Bern, Produktmanagement Cistec, div. Mandate bei eHealth Suisse, Mitglied, Kommission «eHealth und P ege» SBK Schweiz, Präsidentin; Dr. Dieter Baumberger, Kommission «eHealth und Pflege» SBK Schweiz 

Wie kann man Pflegedaten aus verschiedenen Einrichtungen einfach vergleichbar machen? Automatisiertes Datenmapping zwischen Leistungserfassung in der P ege (LEP®), dem Nursing Minimum Data Set aus Österreich (NMDS-AT) und dem Nursing Minimum Data Set aus Deutschland (G-NMDS). Mag. Dr. Renate Ranegger, LEP AG; Prof. Inge Eberl, Katholische Universität Eichstätt -Ingolstadt; Dr. Dieter Baumberger, LEP AG; DI Werner O. Hackl, UMIT 

Technische Unterstützungsmöglichkeiten bei Menschen mit Demenz im Bereich der Biografiearbeit und Erinnerungspflege - Chancen und Grenzen. Prof. Dr. Peter König, Prof. Dr. Christophe Kunze, Hochschule Furtwangen 

Nachhaltige Implementierung mediengestützter Lernangebote am Bildungszentrum Gesundheit Basel-Stadt. Bernd Haag, BZG Bildungszentrum Gesundheit Basel-Stadt 

Archivierung in der Stationären Altenhilfe. Prof. Dr. Rüdiger Ostermann, Fachhochschule Münster; Prof. Dr. Anke Häber, Hochschule Zwickau 

Entscheidungsunterstützung im Pflegeprozess – ‚Decision Support’ und Kriterien für die Auswahl von Dokumentationssystemen. Prof. Dr. Maria Müller Staub, Prof. Dr. Wolter Paans, Hanze University, Groningen

Symposium: Nutzen von Routinedaten: Dokumentierst du noch oder steuerst du schon?, Dr. Dirk Hunstein, ePA-CC 

Normierung von Pflegedienstleistungen nach DIN oder ISO - ist das möglich? Macht das Sinn? Peter Tackenberg, MScN, DBfK; Dr. Björn Sellemann, Universitätsmedizin Göttingen

Entwicklung digitaler Kompetenzen für Pflegekräfte: Die Empfehlungen der GMDS, ÖGPI und IGPI und ihre Anwendung. Georg Schulte, Dipl.-P egewirt (FH), Hochschule Osnabrück; Dr. Werner O. Hackl, UMIT; Mar n Lysser, Universitätsklinik Balgrist Zürich 

Gehackte Medizingeräte, geklaute Patientendaten oder IT-Ausfälle – Die Relevanz der Cyber-Security für die Pflegeinformatik. DI Stefan Leber, MBA, Tirol Kliniken 

Die ENI 2017 wird wieder eine Industrieausstellung beherbergen. Industriepartner aus allen Bereich des IT-Einsatzes im Gesundheitswesen sind eingeladen, ihre Produkte und Dienstleistungen zu präsentieren. Erstmalig wird die Documentation Challenge der ENI-Tagung in Form eines Industry Care Slams durchgeführt. Hierbei werden Industrieunternehmen ihre Produkte und Dienstleistungen in dem innovativen Vortragsformat einer „Slam“ präsentieren. Dies bedeutet mehr Unterhaltung und mehr Informationen für die Zuhörer! Lassen Sie sich überraschen!

 

Im Umfeld der ENI2017 ist eine Satellitenveranstaltung der ÖGPI (Österreichischen Gesellschaft für Pflegeinformatik) geplant.

 

einteilvonmir 1 01

Im Rahmen der ENI möchten wir uns dem Thema „Technik und Pflege“ auch von kreativer Seite nähern. In einer Fotoausstellung werden Studierende der Hochschule Furtwangen das Thema beleuchten und die Besucherinnen und Besucher der ENI2017 anhand einer Fotoausstellung zur Reflektion einladen. 

 

Zum Seitenanfang