Mar 28, 2020 Last Updated 2:10 PM, Oct 30, 2019

DruckenE-Mail Adresse

Der ELSI+-Ansatz: Eine ergänzende Betrachtung ökonomischer, praktischer und technologischer Implikationen innovativer MTI-Lösungen in der Pflege.

Beginn:
6. Sep 2019
Ende:
6. Sep 2019
Kurs-Nr.:
907
Preis:
Kostenfrei
Ort:
HS 2
Plätze:
30
Trainer:

Beschreibung

Der ELSI+-Ansatz: Eine ergänzende Betrachtung ökonomischer, praktischer und technologischer Implikationen innovativer MTI-Lösungen in der Pflege.


Hintergrund und Zielsetzung Integrierte Forschung fordert eine ganzheitliche Forschungsperspektive, die die Mensch-Technik-Interaktion (MTI) nicht allein als technische Problemstellung versteht, sondern als gesellschaftliche Herausforderung. Die Beachtung ethischer, rechtlicher und sozialer Implikationen (ELSI) ist zwischenzeitlich fester Bestandteil vieler Forschungsprojekte. Es zeichnet sich jedoch ab, dass es eine darüber¬hinaus¬gehende Betrachtungs¬weise geben muss, um eine ganzheitliche und praxisorientierte Abschätzung des Innovationspotenzials treffen zu können. Das Pflegepraxiszentrum Nürnberg (PPZ-Nürnberg) hat es sich zur Aufgabe gemacht, neue, innovative MTI-Lösungen für den Pflegebereich praxisnah zu testen und zu evaluieren. Dafür werden zusätzliche Kriterien, so genannte EPTI (Economical, Practical, Technological Implications), entwickelt, die gemeinsam mit ELSI den ELSI+ Ansatz bilden (Bauer et al., 2018). Methode EPTI- und ELSI-Kriterien werden bei anstehenden Testkonzeptionen durch unterschiedliche, auf Kontext und Technologie abgestimmte, Methoden untersucht. Testkonzeptionen werden konsequent partizipativ mit den Fachkräften in den jeweiligen Pflegesettings erstellt. Die Implementierung technischer Innovationen wird dabei grundsätzlich als Veränderung des zugehörigen soziotechnischen Systems begriffen (Fuchs-Frohnhofen et al., 2018), wobei unterstellt wird, dass diese Veränderung nicht über einzelne Begleitforschungen, sondern nur über einen multiperspektivischen, integrierten Forschungsansatz in interdisziplinären Teams untersucht werden kann. Ergebnis Die Untersuchung von Entscheidungen über die Einführung innovativer Technologien in Versorgungseinrichtungen zeigt bereits jetzt, dass diese insbesondere von Fragen der (Re-)Finanzierung, technischen Implementierungsfähigkeit in die vorhandene Infrastruktur sowie Eingliederung in die alltägliche Arbeitsorganisation abhängen (Horwath et al. 2018). Bei ELSI+ wird die Bewertung technischer Innovationen in Bezug auf Wirtschaftlichkeit sowie Mehrwert- und Outcome-Potenziale unter dem ökonomischen Kriterium (Economical) zusammen-gefasst. Der Fokus liegt hier darauf, Evaluations¬bemühungen zu intensivieren und die methodische Weiterentwicklung voranzutreiben, damit gewonnene Erkenntnisse zur Handlungsorientierung und Marktbildung beitragen. Unter dem praktischen Kriterium (Practical) wird die Bewertung der Veränderungspotenziale technischer Innovationen in Bezug auf Arbeitsorganisation, Akteure und benötigter Qualifikation und Kompetenzen verstanden. Erkenntnisse in diesem Bereich betreffen z. B. die Möglichkeiten innovativer Technologien zur Flexibilisierung von Prozessen und zur bedarfsgerechten Intervention, zur Entlastung durch Assistenz sowie zur Förderung von Teilhabe, Selbstbestimmung und Sicherheit. Das technologische Kriterium (Technological) bezieht sich auf die Bewertung von Innovationen in Bezug auf Infrastrukturanforderungen und Interoperabilität. Untersuchungen in diesem Bereich betreffen insb. die Potenziale zur Verbesserung der Informationsqualität und verfügbarkeit sowie die Möglichkeiten zur akteurs- und sektorenübergreifenden Vernetzung.

Literatur

Bauer, C., Bradl, P., Loose, T., Zerth, J., Müller, S., Schneider, M., & Prescher, T: Entwicklung eines Organisationskonzepts zur praxisnahen Testung und Evaluation innovativer MTI-Lösungen in verschiedenen Pflegesettings. Zukunft der Pflege Tagungsband der 1. Clusterkonferenz 2018, 51. Fuchs-Frohnhofen, P., Blume, A., Ciesinger, K. G., Gessenich, H., Hülsken-Giesler, M., Isfort, M., ... & Weihrich, M. (2018): Arbeit und Technik 4.0 in der professionellen Pflege. Horwath, I., & Terhechte, J. (2018): Bedarfsorientierte Technikentwicklung und gesellschaftliche Akzeptanz. Technische Unterstützungssysteme, die die Menschen wirklich wollen, 473.

Im Artikelarchiv von hpsmedia nach Verena Palzer suchen

Kategorie

Tags

Titelsponsor

epa

epaCC GmbH

 

Goldsponsor

Logo LEP rgb cmyk 1400pixel

LEP AG

Akkreditierungen


Für diesen Kongress werden im Rahmen der freiwilligen Registrierung 10 Fortbildungspunkte verliehen.
Kursnummer: 20190314190001

 

logo akk

Für diesen Kongress werden von der Ärztekammer Schleswig-Holstein 9 Fortbildungspunkte der Kategorie B verliehen.
Anerkennungsnummer 201901450